Glücksbringer Selbstfürsorge

von Dr. Anke Melchior,

Sechs Tipps für ein gutes Gelingen

Selbstfürsorge stärkt die Lebenszufriedenheit und ist daher ein wichtiger „Glücksbringer“. Denken Sie in kleinen Schritten und experimentieren Sie auch mal spielerisch. Wesentlich für den nachhaltigen Erfolg ist, dass Sie die Eigenverantwortung für Ihre Selbstfürsorge übernehmen und die innere Überzeugung haben, sich weiterentwickeln zu können. Dieser Blog‑Beitrag gibt Ihnen Tipps, wie es gut gelingen kann.

1. Persönliche Motive erkennen und das Leben neu ausrichten

Schauen Sie sich zunächst Ihre Motive für die Entscheidung zur Selbstfürsorge an, indem Sie folgende Fragen beantworten:

  • Was sind meine wichtigsten Motive, mein Leben selbstfürsorglicher und damit selbstbestimmter zu gestalten?
  • Wofür lohnt sich die Veränderung, was gewinne ich daraus?
  • Welches Symbol wähle ich, um mich an mein Ziel und den neuen Weg zu erinnern?
  • Welches Ritual möchte ich durchführen, um meine Selbstfürsorge zu initiieren?

Ein Symbol dient als Erinnerungshilfe und verankert Ihr Ziel bewusst und unbewusst im Alltag. Es hilft Ihnen dabei, einen neuen Weg einzuschlagen und ihn beizubehalten. Schaffen Sie sich hinsichtlich Ihrer Selbstfürsorge ein Ritual bzw. einen besonderen Moment, an den Sie sich fortan erinnern werden. Meine Empfehlung: Wenn Sie in die Tiefe einsteigen möchten, begleitet Sie das Buch von Tatjana Reichart „Das Prinzip Selbstfürsorge. Wie wir Verantwortung für uns übernehmen und gelassen und frei leben“ vortrefflich (vgl. Reichart 2019, S. 98 ff. – s. a. „Literaturempfehlungen“).

2. Das Selbstwertgefühl durch Selbstfürsorge stärken

Selbstvertrauen bedeutet, Sicherheit in sich selbst zu finden, sich auf sich selbst zu verlassen und sich als Person zu schätzen, die man ist. Diese Fähigkeit hängt stark mit unserem Selbstwertgefühl zusammen. Um unser Selbstwertgefühl zu stärken, sollten wir unsere Ressourcen mobilisieren. Ressourcen werden definiert als Kraftquellen, aus denen man all das schöpfen kann, was man zur Gestaltung eines zufriedenstellenden, guten Lebens braucht, um Probleme zu lösen oder mit Schwierigkeiten zurechtzukommen. Ressourcen liegen zum Großteil in uns, in unseren Möglichkeiten, Eigenarten, Fähigkeiten und Werten. Kommen Sie Ihren Ressourcen mit folgenden Fragen auf die Spur:

  • Was macht mir Freude?
  • Was entspannt mich?
  • Wodurch bekomme ich Kraft?
  • Wie gestalte ich mein Leben sinnvoll und angenehm?
  • Welche Lebenskrisen habe ich bereits gemeistert?
  • Was hat mir dabei geholfen?

Meine Empfehlung: Weitere Anregungen zur Stärkung des Selbstwertgefühls finden Sie im Buch von Bärbel Wardetzki „Souverän & selbstbewusst. Der gelassene Umgang mit Selbstzweifeln“ (vgl. Wardetzki 2014, S. 119 ff., s. a. „Literaturempfehlungen“).

3. Selbstbestimmte Zeiträume generieren

Wir benötigen Zeit und Muße, um im Alltag herauszufinden, was uns wichtig ist und was unsere Bedürfnisse sind. Wie generieren wir dafür Zeit- und Freiräume? Es kommt darauf an, was wir mit unserer Zeit anfangen und welche Haltung wir gegenüber den einzelnen Aufgaben, die uns Zeit kosten, einnehmen. Dabei lohnt es sich, ganz bewusst Zeitfenster für die Selbstfürsorge und das Auffüllen von Energiereserven zu reservieren. Die im Kalender geblockten Zeiten sind Termine mit sich selbst und sollten mit einem konkreten Plan für die Freiräume versehen sein, damit sie nicht einfach „verpuffen“. Meine Empfehlung: Ein ideenreiches und motivierendes „Übungsbuch für mehr Zeit und Lebensqualität gibt es von der Autorin Cordula Nussbaum (vgl. Nussbaum 2015).

4. Durch Achtsamkeit das Wohlbefinden fördern

Ein weiterer Schlüssel liegt in der Konzentration auf den Augenblick. „Achtsamkeit“ bedeutet, dem, was um uns herum und in uns geschieht – im Körper, Herzen und Geist – bewusst die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Achtsamkeit ist Aufmerksamkeit ohne Kritik und Urteil. Sie reduziert Stress und fördert das körperliche und seelische Wohlbefinden. Die Übung „Dankbarkeit am Ende des Tages“ fördert bspw. eine positive Lebensausrichtung: Machen Sie am Ende des Tages eine Liste mit mindestens fünf Dingen, die an diesem Tag geschehen sind, für die Sie dankbar sind. Lesen Sie diese Liste am Ende der Woche einem Freund, Ihrem Partner oder einem Gefährten vor. Dies lenkt den Bewusstseinsstrom in eine positive Richtung und beugt negativen Gedankenspiralen vor. Meine Empfehlung: Im Buch „Achtsam durch den Tag“ von Jan Chozen Bays finden Sie „53 federleichte Übungen zur Schulung der Achtsamkeit“, darin die hier genannte (vgl. Bays 2016, S. 48 ff., s. a. „Literaturempfehlungen“).

5. Schreiben fördert die Gesundheit

Um gesund zu werden und zu bleiben, sollten wir die Sprache unseres Körpers verstehen lernen. Das Rezept der Ärztin und Schreibtherapeutin Silke Heimes für ein gesundes und ausgeglichenes Leben heißt: tägliches Schreiben. Sie lädt dazu ein, sich innerhalb von zwölf Wochen jeden Tag fünfzehn Minuten Zeit zu nehmen, um sich und eigene Beschwerden besser kennenzulernen und dadurch zu einem glücklicheren Leben zu finden. Indem wir schreibend unsere körperlichen und psychischen Grenzen ausloten, können wir diese zum Ausdruck bringen und dadurch zu unserer seelischen und körperlichen Gesundheit beitragen. Unabhängig, ob wir unter einer Krankheit leiden oder einer Erkrankung vorbeugen möchten. Indem wir die Wahrnehmung für körperliche und psychische Bedürfnisse schulen, werden wir langfristig gesünder und ausgeglichener. Meine Empfehlung: Silke Heimes: „Ich schreibe mich gesund“ (vgl. Heimes 2020, S. 13 ff., s. a. „Literaturempfehlungen“).

6. Mit Biografiearbeit auf Zeitreise gehen

Vom ressourcenorientierten Blick in die Vergangenheit über das Reflektieren der Gegenwart bis hin zur aktiven Gestaltung der Zukunft: Biografiearbeit fördert die individuelle Kompetenz in allen Lebenslagen. Der Anlass zur Beschäftigung mit der eigenen Biografie kann eine Frage sein, die geklärt werden will, ein Interesse, das sich aus einer besonderen Lebenssituation heraus entwickelt, oder eine anstehende bzw. bereits eingetretene Veränderung. Bestimmen Sie Ihren Standort mit kreativen biografischen Impulsen und Methoden – und lassen Sie sich davon inspirieren.

Angebot April 2020

Gerne lade ich Sie zu einer besonderen Erfahrung ein!

Glücksbringer Selbstfürsorge
Intensivtag, 26.04.2020 plus DENKPAUSE Einzelberatung

Selbstfürsorge – was für ein schönes Wort! Wenn wir wissen, was uns stärkt, wird sie zum Glücksbringer. An diesem Intensivtag beschäftigen wir uns damit, in welchen Rollen wir leben, wohin die Zeit geht und wie wir unsere Ressourcen und Kräfte aktivieren. Wichtigster Tagesordnungspunkt: ICH. Mit praktischen und ganz unterschiedlichen Möglichkeiten gelebter Selbstfürsorge wappnen wir uns für den Alltag. Eine individuell zu vereinbarende DENKPAUSE bringt Ihre Ideen weiter ins Fließen.

Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Sie unter:

www.systemische-beratung-melchior.de/aktuell

Kooperationen

Familienzentrum MAZ e.V. www.m-a-z.org

Familienzentrum MAZ e.V.

LebensMutig - Gesellschaft für Biografiearbeit e.V.

Reihe „Glücksmomente 2020: Viele Wege zum Glück!“
zum 15-jährigen Jubiläum von www.lebensmutig.de

LebensMutig - Gesellschaft für Biografiearbeit e.V.

Literaturempfehlungen

Ratgeber und Arbeitshilfen

Bays, Jan Chozen: Achtsam durch den Tag. 53 federleichte Übungen zur Schulung der Achtsamkeit. Windpferd Verlag, Oberstdorf 2016

Furman, Ben: Zum Glück ist es nicht weit. Sieben Kompetenzen für eine bessere Beziehung zu sich und anderen. Carl-Auer Verlag, Heidelberg 2019

Heimes, Silke Prof. Dr. med.: Ich schreibe mich gesund. dtv, München 2020

Klein, Stefan: Einfach glücklich. Die Glücksformel für jeden Tag. Fischer Verlag, Frankfurt 2014

Küstenmacher, Werner Tiki: Eine Handvoll Glück. 50 einfache Rituale, die das Leben erleichtern. Gräfe und Unzer Verlag, München 2013

Neff, Kristin: Selbstmitgefühl. Wie wir uns mit unseren Schwächen versöhnen und uns selbst der beste Freud werden. Kailash Verlag, München 2012

Nussbaum, Cordula: Mein Übungsbuch für mehr Zeit & Lebensqualität. Gräfe und Unzer Verlag, München 2015

Reichhart, Tatjana Dr. med.: Das Prinzip Selbstfürsorge. Wie wir Verantwortung für uns übernehmen und gelassen und frei leben. Kösel Verlag, München 2019

Scharnhorst, Julia: Pausen machen munter. Kraft tanken am Arbeitsplatz. Haufe Verlag, Freiburg 2017

Schwab, Bona Lea: Das Anti-Grübel-Buch. Gedankenzähmen für Einsteiger. BoD – Books on Demand, Norderstedt 2017

Storch, Maja: Machen Sie doch, was Sie wollen! Wie ein Strudelwurm den Weg zu Zufriedenheit und Freiheit zeigt. Hogrefe Verlag, Bern 2016

Wardetzki, Bärbel: Souverän & selbstbewusst. Der gelassene Umgang mit Selbstzweifeln. Kösel Verlag, München 2014

„Zeitblüten“: Homepage und Newsletter https://www.zeitblueten.com/

Biografiearbeit

Hofmeister, Susanne Dr. med., Wo stehe ich und wo geht’s jetzt hin? Wie Sie den roten Faden im Leben finden, Gräfe und Unzer, München 2014

Lohmann, Robin: Was gestern war, hilft mir für morgen, Kösel Verlag, München 2013

Inspiration

Dereser, Susanne/Göttert, Christine: Glücksorte in RheinMain. Fahr hin & werd glücklich. Droste Verlag, Düsseldorf 2019

Flow. Eine Zeitschrift ohne Eile, über kleines Glück und das einfache Leben. Verlag G+J Food & Living GmbH & Co. KG., Am Baumwall 11, Hamburg (erscheint 8 x p.a.)

Flow Sonderheft. 19 Tage voller Achtsamkeit. Verlag G+J Food & Living GmbH & Co. KG, Am Baumwall 11, Hamburg 2017

Hein, Christoph: Alles, was du brauchst. Die 20 wichtigsten Dinge im Leben. Carl Hanser Verlag, München 2019

Lyrik

Kaléko, Mascha: Sei klug und halte dich an Wunder. Gedanken über das Leben. dtv, München 2013

Kruppa, Hans: Glück ist eine Form von Mut. Coppenrath Verlag, Münster 2017

Zurück

Einen Kommentar schreiben