ZEIT für Dein Leben

von Dr. Anke Melchior,

Experimente mit gefühlter Zeit

Sich mit dem Thema ZEIT zu beschäftigen und daraus Anregungen für das eigene Leben zu ziehen ist spannend! Wie Marc Wittmann in seinem Buch „Gefühlte Zeit“ beschreibt, ist es Psychologie und Hirnforschung in den letzten Jahren gelungen, unseren Zeitsinn zu enträtseln. Wir sind unserem Zeitgefühl nicht hilflos ausgeliefert, sondern können es durch Achtsamkeit beeinflussen. Es reflektiert gewissermaßen unsere Lebensweise und unser Selbst. Doch wie können wir uns für unser persönliches Zeitgefühl sensibilisieren, um unser Leben bewusst(er) zu gestalten? Hier einige Möglichkeiten:

Allem voran: Das Alter lieben

Stehen Sie zu Ihrem Alter, rät Werner Tiki Küstenmacher, der sich mit Alltagsritualen beschäftigt. Sehen Sie aufrecht nach vorn und dankbar zurück. Aber lösen Sie sich von den Zahlen. Vergleichen Sie sich nicht. Das Alter Ihres Körpers ist nur ein Aspekt Ihres wahren Alters. In Ihnen ist immer noch der 20jährige, die 30jährige und all die anderen. Behalten Sie das Beste von allen.
Vor allen Dingen: Lieben Sie Ihr Alter!

Mit Biografiearbeit auf Zeitreise gehen

Vom ressourcenorientierten Blick in die Vergangenheit über das Reflektieren der Gegenwart bis hin zur aktiven Gestaltung der Zukunft: Biografiearbeit fördert die individuelle Kompetenz in allen Lebenslagen. Der Anlass zur Beschäftigung mit der eigenen Biografie kann eine Frage sein, die geklärt werden will, ein Interesse, das sich aus einer besonderen Lebenssituation heraus entwickelt oder eine anstehende bzw. bereits eingetretene Veränderung. Bestimmen Sie Ihren Standort mit kreativen biografischen Impulsen und Methoden – und lassen Sie sich davon
inspirieren!

Zeitexperiment: Leben Sie ohne Uhr

Unser Zeitgefühl ist subjektiv und richtet sich nicht nach dem Takt der Uhren. Wie erleben wir ein Leben ohne Uhr? Die „Flow“-Journalistin Maja Beckers hat es zwei Wochen lang ausprobiert. Maximal drei Mal am Tag war es erlaubt, auf die Uhr zu schauen: beim Aufwachen und vor wichtigen Terminen. Sie ist ohne Armbanduhr unterwegs, richtet sich nach Kollegen und Freunden, die sie kurz vor Terminen benachrichtigen. Das erstaunliche Ergebnis: Sie erlebt sich präsenter, gibt den Dingen die Zeit, die sie brauchen. Sie wird dabei nicht langsamer, manches geht schneller. Wie erleben Sie einen Tag oder auch mehrere ohne Uhr?

Zeitexperiment: Erstellen Sie eine Not-to-do-Liste

Thomas Hohensee empfiehlt die Not-to-do-Liste als ein Hilfsmittel, das Zeit zurückbringt. Es funktioniert so: Zunächst erstellen Sie eine To-do-Liste wie gewohnt. Dann nehmen Sie einen zweiten Zettel, streichen so viel wie möglich aus der Aufgabenliste und übertragen die entsprechenden Punkte auf die Not-to-do-Liste. Am Abend überprüfen Sie, ob Sie es geschafft haben, alles, was auf dem Zettel stand, nicht zu tun. Darauf könnten Dinge stehen wie: die Wohnung nicht renovieren, die Schwiegereltern nicht besuchen, keine neuen Klamotten kaufen, sich keine Pflichten aufschwatzen lassen, nicht alles für dringend halten. Die Tunix-Liste ist das Mittel der Wahl, um sich vom Überflüssigen zu befreien. Eine interessante Sichtweise – oder? Was steht auf Ihrer Not-to-do-Liste?

Zeitexperiment: Verlangsamen Sie das Leben

Julia Scharnhorst beschreibt, dass uns schon Pausen von fünf Minuten körperlich, geistig und seelisch erfrischen. Sich in Achtsamkeit zu üben, Atemübungen zu machen oder kleine Meditationen sind gute Wege, das Leben zu verlangsamen. Wer innehält, kommt im Augenblick an – und bei sich selbst. Es entstehen Mini-Momente der Zeitlosigkeit. Hier einige Beispiele, die Sie im Alltag ausprobieren können: Zuhause: Achten Sie beim Aufstehen bewusst auf Ihre ersten Schritte, wie die Füße den Boden berühren und sich abrollen. In der Öffentlichkeit: Beobachten und studieren Sie die Leute um sich herum, wie im Museum. Social Media: Legen Sie einen einzigen Zeitpunkt am Tag fest, an dem Sie Nachrichten lesen und beantworten.

Pausen bringen die Zeit zurück

Gerade neue Ideen fließen häufig in Zeiten der Pause. Pausen sind Zwischenräume, in denen wir aus dem Gewohnten herausgleiten und den Alltag unterbrechen. Sie sorgen für den Abstand zum Leben und so für den eigenen Durch- und Ausblick. Denkpausen sind Zeiträume des Zurückdenkens, des Nachdenkens und des Vorausdenkens. Sie sind Spielräume der Fantasie. Gerne lade ich Sie zu einer ganz besonderen Erfahrung ein!

Angebot im Februar 2020

Zeit für Dein Leben
Intensivtag, 16.02.2020 plus DENKPAUSE Einzelberatung

„Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen“. Dieses wunderbare Zitat von Astrid Lindgren verrät, worum es geht: sich Zeit für sich selbst nehmen, trotz aller Aufgaben und Herausforderungen. Im Mittelpunkt dieses Intensivtages stehen eigene Bedürfnisse und hilfreiche Tipps rund um das Thema ZEIT. Am Ende nehmen Sie gut gelaunt einen Korb voller Inspirationen zur Lebensgestaltung mit nach Hause. Eine individuell zu vereinbarende DENKPAUSE bringt Ihre Ideen weiter ins Fließen.

Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Sie unter:

www.systemische-beratung-melchior.de/aktuell

Literaturempfehlungen

Ratgeber und Arbeitshilfen

Geissler, Karlheinz A., Geissler, Jonas: Time is honey. Vom klugen Umgang mit der Zeit, oekom Verlag, München 2015

Hohensee, Thomas: Ganz einfach Zeit haben. Wie Sie sich von allem Überflüssigen befreien. Verlag dtv premium, München 2017

Küstenmacher, Werner Tiki: Eine Handvoll Glück. 50 einfache Rituale, die das Leben erleichtern. Gräfe und Unzer Verlag, München 2013

Nussbaum, Cordula: Mein Übungsbuch für mehr Zeit & Lebensqualität, Gräfe und Unzer Verlag, München 2015

Scharnhorst, Julia: Pausen machen munter, Haufe Taschen Guide, Freiburg 2017

Storch, Maja: Machen Sie doch, was Sie wollen! Wie ein Strudelwurm den Weg zu Zufriedenheit und Freiheit zeigt, hogrefe Verlag, Bern 2016

Ulig, Beatris: Tickst Du richtig? Für Pünktliche und Zuspätkommer, Goldegg Verlag, Berlin 2014

Wittmann, Marc: Gefühlte Zeit. Kleine Psychologie des Zeitempfindens, Kleine Beck Reihe, München 2013

„Zeitblüten“: Homepage und Newsletter https://www.zeitblueten.com/

Biografiearbeit

Hofmeister, Susanne Dr. med., Wo stehe ich und wo geht’s jetzt hin? Wie Sie den roten Faden im Leben finden, Gräfe und Unzer, München 2014

Lohmann, Robin: Was gestern war, hilft mir für morgen, Kösel Verlag, München 2013

Inspiration

Flow. Eine Zeitschrift ohne Eile, über kleines Glück und das einfache Leben, Verlag G+J Food & Living GmbH & Co. KG., Am Baumwall 11, Hamburg (erscheint 8 x p.a.)

Flow. Das große Buch vom Weniger, Verlag G+J Food & Living GmbH & Co. KG., Am Baumwall 11, Hamburg 2018

Kagge, Erling: Stille. Ein Wegweiser, Insel Verlag, Berlin 2017

Strauß, Julia: Der Wochenendverführer. 52 Ideen für die schönsten Tage der Woche, Insel Verlag, Berlin 2014

Lyrik

Kaléko, Mascha: Sei klug und halte Dich an Wunder, dtv München, 2013

Paul, Clara (Hrsg.): Gedichte, die glücklich machen. Insel Verlag, Berlin 2014

Zurück

Einen Kommentar schreiben